Freude

Freude durch ein erneuertes Geschlechterverhältnis

Viele Menschen fragen sich, wie eine erfüllende Beziehung zwischen Mann und Frau dauerhaft gelingen kann. Sie sehnen sich nach einer Beziehung, die von innerer Freiheit geprägt ist und nicht von Rollenspielen, Verstrickung, Missverständnis und Kampf. Dazu ist es nötig, alte Vorstellungen in Bezug auf Männlichkeit und Weiblichkeit zu klären.

Da Mann und Frau auch Anteile des jeweiligen Gegenparts in sich tragen, ist die Veränderung überholter Verhaltensweisen notwendig, um das volle Potenzial der Kraft freizusetzen, die aus der Ausgewogenheit beider Geschlechteridentitäten erwächst.

Das bedeutet nicht ein Verschwimmen der Konturen, sondern das Zusammenfügen zweier gleichberechtigter Teile, die erst ineinandergreifend das ganze Bild ergeben. Sich selbst anzunehmen in der eigenen Geschlechtlichkeit ebenso wie den Partner und dessen Geschlecht, und zugleich in sich selbst beide Anteile anzuerkennen und zu ehren, weist den Weg zu kraftvolleren, harmonischen Beziehungen. Das spiegelt sich in der Vereinigung von „Vater Himmel“ und „Mutter Erde“, deren geliebte Kinder wir sind.