Dankbarkeit

Ein Bewusstseinszustand

Üblicherweise sind wir dankbar, wenn wir beschenkt werden. Dankbarkeit fällt nicht schwer, wenn wir etwas Schönes erhalten, das wir uns gewünscht haben. Aber „grundlos“ dankbar sein, sich auch bei Widrigkeiten freuen können?

Es beginnt damit, erst einmal alles anzunehmen, so wie es ist. Es beginnt damit, JA zu sagen statt nein – JA zur Zusammengehörigkeit von Allen und Allem. Durch positive Zuwendung, die wirklich von Herzen kommt, geben wir Personen, Dingen und Situationen die Gelegenheit, in einen gemeinsamen Fluss zu kommen. Sollte es Anteile geben, die mit der Gemeinsamkeit noch Schwierigkeiten haben, erhalten sie durch unsere positive Zuwendung einen heilenden Impuls und die Chance zur Transformation.

Durch das Meditieren gelingt es, aus dem von Polaritäten durchzogenen Denken herauszugehen. Es wird möglich, eine ablehnende Haltung zu überwinden und Sinnhaftigkeit auch dort zu respektieren, wo sie nicht erkennbar scheint.

Dann wird deutlicher, dass wir in jedem Moment beschenkt werden – mit dem Leben und mit der gesamten Schöpfung. Vieles nehmen wir als selbstverständlich. Ob klein, ob groß – alles ist Wert, bewusst wahrgenommen und in die große Gemeinsamkeit aufgenommen zu werden. Das „JA der Dankbarkeit“ unterstützt den Energiefluss, das Wachstum und die Heilung – in uns und um uns herum.