1+1=1

Einheit, zu zweit

Sexualität ist Ausdruck von Lebenskraft und Lebensfreude. Sie wieder als die Hochzeit von König und Königin, von Gott und Göttin zu verstehen, reinigt sie von den Überlagerungen und Instrumentalisierungen, deren Opfer sie im langen Lauf der irdischen Geschichte wurde. Die Achtung des eigenen und des anderen geschlechtlichen Prinzips in sich und im Partner führt zu einer Freiheit im Geiste und zu seelischer und körperlicher Heilung, wie sie lange vermisst wurde.

Das männlich–weibliche Prinzip durchzieht die gesamte Schöpfung. Der geschlechtliche Antagonismus ist lebendige Energie. Er spiegelt sich überall in der Natur, und beispielsweise auch im Verhältnis von rechts–links und von Erdachse–Erdkugel. Die aufrichtige Anerkennung der Geschlechtlichkeit in Allem als Ausdruck eines „göttlichen Liebesspiels“ befreit von Gefühlen der Schuld und des Zweifels, von Machtspielen und Manipulationen, die in der Vergangenheit die Begegnung der Geschlechter belasteten.